News

Heimerfolg am 1. Advent

|   Handball

Spätestens in der 25. Minute wird sich Philipp Braun innerlich die Haare gerauft haben. Nach außen wirkte der Trainer der A-Jugend-Handballer der SG Nickelhütte Aue halbwegs gefasst. Doch dass Hildesheim im Bundesliga-Duell kurz vor der Pause ausglich, schmeckte weder ihm noch seiner Mannschaft auf dem heimischen Parkett.

Denn eigentlich sah es am 1. Advent in der Lößnitzer Erzgebirgshalle nach einer klaren Sache aus. Etwa bei der Fünf-Tore-Führung, die Daniel Sova mit dem 10:5 (15.) erzielte. Doch danach kehrte bei der SGN der Schlendrian ein. Hildesheim schloss mit einem 3:0-Lauf auf 8:10 (19.) auf und ging sogar mit einem knappen Vorsprung in die Pause. Das 16:17 aus Auer Sicht führte Braun auf Defizite im Zusammenspiel von Rückraum links und Kreis Mitte zurück. „Nach unserem guten Start klappte vieles auf einmal nicht mehr.“ In der Tat wirkten die Auer Aktionen teils hektisch und überhastet, was zu vermeidbaren Fehlern führte. „Wir wollten das besser lösen und Hildesheim nicht mehr ins Spiel kommen lassen“, so der Coach.

Seine Worte fanden Gehör, wobei die „Hütte“-Jungs eine Weile brauchten und es in den ersten Minuten nach Wiederbeginn nicht zuletzt ihrem Keeper Omar Dudin zu verdanken hatten, dass die Gäste nicht noch mehr Oberwasser bekamen. So steckte die Eintracht keineswegs auf und führte noch in der 41. Minute mit 23:21. Den Wendepunkt jedoch brachte das 23:23 (44.) per Alleingang von Linksaußen Laurenz Kröber. Diesem Treffer schloss sich ein 7:0-Lauf der Gastgeber an, den Finn Espig mit dem 30:23 (54.) krönte, nachdem der Rechtsaußen zuvor mit Holztreffern mehrfach Pech hatte. Trainer Braun lobte auch die Abwehr. „Da waren wir griffiger und machten viele Dinge wieder richtig gut.“ Insofern sei es am Ende trotz zwischenzeitlicher Aussetzer ein verdienter Erfolg gewesen.

Ob am 2. Advent die Bescherung ähnlich schön ausfällt, muss sich zeigen. Aber die Auer (6./4:4) wollen als Außenseiter am 5. Dezember die Mecklenburger Stiere (2./8:2) in Schwerin bei den Hörnern packen.

Aue: Bauer, Dudin; Planken (5), Sova (8/3), Klan, Kröber (4), Günther (1), Swat, Lange, Musil (1), Fischer (4), Espig (5), Hofmann (2)

Text: Anna Neef

Zurück